top of page

Filmkritik: Contagion



Wenn man sich Steven Soderberghs Contagion in diesen Tagen ansieht, während man daheim, in Isolation, in den Nachrichten die neuesten Todeszahlen von Covid-19 hört, bekommt man schon ein sehr mulmiges Gefühl. Mulmig, weil es so viele Parallelen zum aktuellen Coronavirus gibt, aber auch, weil es bemerkenswert ist, wie die Drehbuchautoren Michael Shamberg, Stacey Sher und Gregory Jacobs so Vieles, was wir derzeit wirklich erleben, exakt so zu Papier gegeben haben, wie es nun leider grausige Realität geworden ist.


Soderberghs Film zeigt, wie sich eine Pandemie innerhalb kürzester Zeit um den Globus verbreiten kann. Alles fängt mit Patient 0 an, in diesem Fall Beth Emhoff (Gwyneth Paltrow), zweite Ehefrau von Mitch (Matt Damon), die gerade von einer Dienstreise aus Asien zurückgekehrt ist und innerhalb weniger Tage an dem neuartigen Virus stirbt. Da Beth eine Affäre in Chicago hat, wo sie einen Zwischenstopp eingelegt hatte, gibt Sie das Virus weiter. Mitch selbst ist immun, sein Stiefsohn stirbt allerdings ebenfalls. Nur die leibliche Tochter bleibt ihm noch und wird fortan mit allen Mitteln beschützt. Währenddessen arbeiten Wissenschaftler der Seuchenschutzbehörde (Laurence Fishburne, Jennifer Ehle) an einem Impfstoff, der Homeland Security (Bryan Cranston) befürchtet einen Biowaffenanschlag und eine weitere Wissenschaftlerin (Kate Winslet) versucht die Ausbreitungsgeschichte des Erregers zu ermitteln.


Es ist ein Kampf gegen die Zeit, den aktuell Wissenschaftler und Mediziner auf der ganzen Welt ausfechten. Die Probleme, die dabei auftreten (fehlendes Vertrauen in die Regierungen, Spekulationen der Medien, Verschwörungstheorien im Internet, unklare Details zum Virus), zeigt der Film genauso, wie sie tatsächlich derzeit weltweit auftreten. Es gibt eine Stelle im Film, in der Supermärkte und Apotheken gewaltsam geplündert und zerstört werden. Diese Szene ist beängstigend und verstörend, bislang aber glücklicherweise noch nicht so eingetreten. Es ist die einzige Szene des Films, die "surreal", ja geradezu "übertrieben" erscheint. Und doch muss man sich fragen, ob nicht auch solche Bilder schon bald durch die Nachrichten gehen werden.


Soderbergh ist mit Contagion ein überaus erschreckend realistisches Horrorszenario gelungen, das vor neun Jahren, als der Film erschien, noch wie Fiktion aus Hollywood schien, heute aber zur beängstigenden Realität geworden ist.


★★★★☆


Originaltitel: Contagion

USA 2011 • 106 Minuten • Warner Bros • Kinostart: 20. Oktober 2011 • FSK 12

Regie: Steven Soderbergh • Drehbuch: Michael Shamberg, Stacey Sher, Gregory Jacobs • Musik: Cliff Martinez • Kamer: Steven Soderbergh • Schnitt: Stephen Mirrione • Darsteller: Matt Damon, Kate Winslet, Jude Law, Marion Cotillard, Laurence Fishburne, Gwyneth Paltrow, Armin Rohde, Bryan Cranston, Jennifer Ehle, John Hawkes

38 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page